Wanderers ringen Pinguine nieder

03.11.2012 um 18:23 Uhr von Florian Hutterer

Wanderers Germering – Pinguine Königsbrunn 5:2 (1:0, 3:2, 1:0)


Foto: Richard Langnickel

Am gestrigen Freitagabend gewannen die Wanderers das Derby gegen Königsbrunn mit 5:2. Die Gäste begannen stürmisch und setzten die Hausherren früh unter Druck. Nach 56 Sekunden hatte Josef Schreiber jedoch die erste dicke Möglichkeit, seine Mannschaft in Führung zu bringen. In der 10. Spielminute durfte der Wanderers-Anhang dann endlich jubeln. Moritz Lieb ließ den Puck mit einem gezielten Schuss in das Tor von Torhüterin Jennifer Harß flattern und sorgte für einen Aufwind im Team der Wanderers. In Folge erarbeitete man sich mehrere Torchancen, die man jedoch nicht verwerten konnte.

Im Mitteldrittel sahen die Zuschauer im Polariom eine regelrechte Torlawine. Nach lediglich drei Minuten nutzte Daniel Rossi eine Überzahlsituation zur 2:0 Führung. Doch die Freude sollte nur kurz anhalten. Gerade einmal eine Minute später traf ESV-Verteidiger Mark Waldhausen mit ebenfalls einem Mann mehr auf dem Eis. Lediglich 64 Sekunden nach dem 2:1 war es dann Pinguin-Neuzugang Masek, der für den Ausgleich sowie für fassungslose Gesichter auf Seiten der Wanderers sorgte. Wer danach dachte, dass die junge Ashton-Truppe durch den Doppelschlag das Spiel aus der Hand gab, der irrte sich. Die Wanderers spielten weiter nach vorne und so konnte sich in der 32. Minute Josef Schreiber über die erneute Führung freuen. Aus fast unmöglichem Winkel überwand er Torfrau Jennifer Harß. Kurz darauf bekam Levin Schumacher den Puck von Teamkollege Daniel Rossi zugespielt und ließ die Hintermannschaft der Pinguine alt aussehen. Alleine vor dem Tor der Gäste erzielte dann Nico Bentenrieder nach einem gekonnten Querpass von Schumacher die alte Zwei-Tore-Führung, mit der es am Ende auch in die zweite Pause ging.

Das letzte Drittel begann mit zwei Strafminuten hintereinander, die die Wanderers unbeschadet überstanden. Spielerisch gab es im Schlussdrittel eher wenig zu sehen, auf der Strafbank dafür umso mehr. Sechs Minuten vor Ende der Partie erhielt ESV-Topscorer Evin Masek eine zehnminütige Disziplinarstrafe. Kurz vor dem Ertönen der Schlusssirene kassierten die Gäste aus Königsbrunn eine Bankstrafe, die Levin Schumacher zum 5:2 Endstand ausnutze.

Nach dem Spiel spielte sich dann eine unschöne Szene ab. Ein Königsbrunner Spieler hatte seinen Unmut nicht unter Kontrolle und ging auf Wanderers-Spieler Daniel Rossi los. Auf die darauf folgende Rauferei gab es jeweils eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Außerdem bekam Pinguin-Verteidiger Alexander Strehler eine Matchstrafe zugesprochen.

In der Pressekonferenz nach dem Spiel äußerte sich Wanderers-Trainer Brian Ashton zufrieden: „Ich freue mich riesig für meine Jungs, die sich für die Arbeit in den letzten Spielen trotz einiger angeschlagener Spieler belohnt haben.“ Am Sonntag beim schweren Auswärtsspiel in Miesbach möchte sich seine Mannschaft „so teuer wie möglich verkaufen“, so der Wanderers-Coach weiter. Spielbeginn in der Ferne ist um 18:00 Uhr.

Torfolge:
09:24 Min. - 1:0 M. Lieb (B. May, L. Gambs)
22:24 Min. - 2:0 D. Rossi (N. Bentenrieder, L. Schumacher) 5-4
23:50 Min. - 2:1 M. Waldhausen (M. Jähnichen, E. Masek)
24:52 Min. - 2:2 E. Masek (M. Waldhausen)
31:50 Min. - 3:2 J. Schreiber
33:35 Min. - 4:2 N. Bentenrieder (L. Schumacher, D. Rossi)
58:10 Min. - 5:2 L. Schumacher (L. Gambs, N. Bentenrieder)

Strafminuten:
Wanderers Germering: 12 Minuten + 5 + 20 Minuten (D. Rossi)
ESV Königsbrunn: 10 Minuten + 5 + 20 (R. Pandel) + 5 + 20 (A. Strehler) + 10 Polaczek Minuten

Zuschauer: 191