Saisonauftakt ohne Durchblick

04.10.2012 um 12:46 Uhr von Florian Hutterer

Die Jugendmannschaft der Wanderers startete 29.September mit einem Freundschaftsspiel gegen den EC Pfaffenhofen in die neue Saison.

Bei, für Eishockeyverhältnisse, lauen Temperaturen von rund 13°C und Regen bildet sich über der halboffenen Eisfläche im Pfaffenhofener Stadion eine dichte Nebelbank, die die Sicht für Spieler, Schiedsrichter und Zuschauer behinderte.

Das erste Drittel gestaltete sich ausgeglichen, das Kombinationsspiel der Germeringer war jedoch nur ansatzweise zu sehen und sehenswerte Szenen ergaben sich aus Kontern aufgrund von Fehlern hüben und drüben.
Nach den ersten 20 Minuten stand es 1 – 0 für die Wanderers.

Zu Beginn des zweiten Drittels besann sich die von Andi Schmidt gecoachte Germeringer Mannschaft auf ihre spielerischen Qualitäten und erzielte im Zwei-Minuten-Takt die Tore 2 bis 5.

Der Nebel über der Eisfläche wurde im Verlauf des Spiels immer dichter und die Schiedsrichter griffen zu einem kuriosen Mittel. Das Spiel wurde unterbrochen und beide Mannschaften durften als lebende Ventilatoren einträchtig im Kreis laufen um mit dem Luftzug die Nebelschwaden zu vertreiben. Die Aktion zeigte tatsächlich Wirkung und die Partie konnte zunächst fortgesetzt werden.
Nach etwa 33 gespielten Minuten gelang den Gastgebern noch der Anschlusstreffer zum 1 – 5. Die Sicht war mittlerweile aber wieder so schlecht, dass die Partie nach dem Tor abgebrochen werden musste. Dennoch kann man aus Germeringer Sicht nach einer langen und intensiven Saison mit dem Saisonstart zufrieden sein.

Am Freitag 05.10.12 geht es mit einer weiteren Einladung nach Königsbrunn weiter.