35 Sekunden Tiefschlaf zerstört starke Leistung der Wanderers

16.01.2012 um 18:35 Uhr von Florian Hutterer

Wanderers Germering : ERV Schweinfurt 4:6 (1:1, 1:0, 2:5)

Bis zur 41. Minute sah es sehr gut aus am gestrigen Abend im Germeringer Polariom. Nach Toren von zweimal Josh Gillam und Oliver Wälde (Penalty) führten die Wanderers vollkommen verdient mit 3:1. Ein Foulspiel Schweinfurts bescherte den Wanderers dann ein Überzahlspiel und die Ashton-Truppe hätte mit einem weiteren Treffer den Sack zumachen können. Doch wie in den letzten Spielen auch, war das Überzahlspiel wieder die große Schwäche der Wanderers. In Überzahl kassierte man innerhalb von 35 Sekunden zwei Gegentreffer durch Funk und Juhasz zum 3:3 und noch innerhalb der 35 Sekunden in Gleichzahl den 3:4 Rückstand. Die Zuschauer im Polariom rieben sich die Augen. Trotz dieses Fauxpas kam die Heimmannschaft wieder zurück ins Spiel. Daniel Rossi sorgte in der 43. Minute für den 4:4 Ausgleich. Die routinierten Gäste konnten mit einem glücklichen Schuss die erneute Führung erzielen. 2 Minuten vor Schluss gab es dann nochmals durch Überzahl die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch auch das letzte Überzahlspiel war schwach und als dann Trainer Ashton alles auf eine Karte setzte und Goali Schedlbauer für einen sechsten Feldspieler vom Eis nahm, konnte Juhasz mit einem Billiardtor den Sieg für Schweinfurt klar machen. Schade, die Punkte wären für die Wanderers sehr wichtig gewesen, um das neu ausgegebene Ziel zu erreichen. Doch in den restlichen vier Spielen der Vorrunde ist noch alles möglich. Am kommenden Freitag beim Heimspiel gegen Dorfen ist jedoch ein Sieg Pflicht.