Wanderers müssen sich im Polariom knapp geschlagen geben!

27.11.2011 um 18:14 Uhr von Florian Hutterer
Die Wanderers begannen die Partie am Freitag Abend so, wie sie am Sonntag aufgehört hatten. Mit gut vorgetragenen Angriffen und sehr effektiv lag man bereits in der 8. Minute durch Tore von Christian Meier (Ass. Rossi, Gambs) und Peter Lindner (Ass. Stürzer, Sontowski) mit 2:0 in Führung. In der 13. Minute gelang US-Boy James Nagle der Anschlußtreffer. Ab diesem Zeitpunkt gab es einen Bruch im Spiel der Wanderers. Total verunsichert, mußte man noch im 1. Drittel (17. Min.) durch Dolezal noch den Ausgleich hinnehmen. Im 2. Drittel hielt die Unsicherheit der Ashton-Truppe an. Dieses Drittel gehörte zu den schwächsten in dieser Saison. Die 3:2 Führung der Islanders durch Nagle war die Folge. Erst im 3. Drittel besannen sich die Wanderers wieder auf ihre Stärken und boten den Gästen einen offenen Schlagabtausch. Oliver Wälde konnte in der 56. Minute den Ausgleich erzielen. Nun wollte man auch noch den Sieg. Zwei unnötige Strafzeiten führten jedoch in der 57. Minute nicht nur zum 4:3 Führungstreffer der Gäste, sondern verhinderten, daß man in den letzten Minuten noch einen evtl. Ausgleich erzielen konnte. Für den Sieg des EV Lindau hauptverantwortlich waren die Routiniers Dolezal und Nagle, die gefühlte 30 Minuten auf dem Eis standen. Zudem war Gästeverteidiger Pufal an allen Toren seiner Mannschaft beteiligt. Nun müssen die Wanderers am Sonntag in Memmingen versuchen, die verlorenen Punkte gutzumachen. Wie schwer diese Aufgabe ist, zeigt die Statistik. Die letzten fünf Spiele konnten die Indians das Eis als Sieger verlassen. Am Freitag gelang ihnen ein 7:5 Auswärtssieg in Königsbrunn. Doch immer, wenn die Ashton-Truppe vor einem kaum lösbaren Auswärtsspiel stand, lieferte man die besten Leistungen ab. Also "schaun mer mal".