"Wiedergutmachung" im Polariom gegen Favoriten Peissenberg gelungen!

27.11.2010 um 16:36 Uhr von Florian Hutterer

Nach dem " Grottenspiel " gegen Dorfen hatten sich die Wanderers gegen den hohen Favoriten Peissenberg etwas vorgenommen. Doch man konnte die guten Vorsätze auf dem Eis zunächst nicht umsetzen. Bereits der erste Angriff des Favoriten führte durch Florian Barth zum 0:1 Rückstand. Als Peissenbergs Pfleger auf 0:2 in der 5. Minute erhöhte gaben die Zuschauer im Polariom bereits nichts mehr auf die Ashton-Truppe. Doch die Wanderers schlugen zurück. Christian Meier (Ass.Schury u. Gambs) konnte aus unmöglichem Winkel zum 1:2 Anschlußtreffer einschiessen. 2 Minuten später konnte wiederum Pfleger den alten Zweitore- rückstand herstellen. Nun glaubten die Zuschauer, daß die Partie bereits zu diesem frühen Zeitpunkt gelaufen war. Zu stark trat die Sternkopf-Truppe auf und stellte die Wanderes spielerisch immer wieder vor große Probleme. Doch in der 15. Minute faßte sich der sehr stark aufspielende Daniel Schury ein Herz und konnte in Überzahl ( Ass. Meier u. Lindner ) den 2:3 Anschlußtreffer erzielen. Ab diesem Zeitpunkt waren die Wanderers ein gleichwertiger Gegner. Das 2. Drittel ging überraschend von den Spielanteilen her an die Wanderers, wenn es auch 1:1 ausging. Sebastian Stürzer, mit einem satten Schuß ins Kreuzeck ( Ass. Jelinek u. Gambs) und auf Peissenbergs Seite Varianov waren die Torschützen. Zu Beginn des 3.Drittels tanzte Oli Wälde nach schönen Angriff ( Ass. Jelinek,Stürzer ) Peissenbergs Goali Bath aus und netzte zum 4:4 Ausgleich ein. Spätestens ab diesem Zeitpunkt wurden die zuletzt so enttäuschten Zuschauer wach und feuerten die Wanderers an. In Überzahl konnte Daniel Schury auf Zuspiel von Christian Meier den spielentscheidenden 5:4 Treffer makieren. Von nun an wurde es eine Abwehrschlacht. Die Heimmannschaft überstand gar ein 2 zweiminütiges Überzahlspiel ( 5:3 ) mit Glück und Geschick. Der wiederum überragende Christoph Schedlbauer und das kämpferisch überragende Team hielt den wütenden Angriffen des hohen Favoriten stand, sodaß zum Schluß der fast sensationelle Sieg stand. Ein toller Erfolg für die Wanderers. Die faire Partie mit 10 Strafminuten Wanderers und 14 Strafminuten Peissenberg leiteten die Schiris unauffällig aber souverän.

 

Torfolge: 

               0:1  00:40    Barth Fl.      ( Pospisil )
               0:2  05:26    Pfleger         ( Andrä, Wasl )
               1:2  05:45    Meier           ( Schury, Gambs )
               1:3  07:01    Pfleger         (  Andrä, Guggemos )
               2:3  15:50    Schury         ( Meier, Lindner )    ÜZ
               3:3  22:17    Stürzer         ( Jelinek, Gambs )
               3:4  34:33    Varianov       ( Becherer,Barth M. ) ÜZ
               4:4  41:39    Wälde          ( Jelinek, Stürzer )
               5:4  51:01    Schury         ( Meier )                 ÜZ   
 
Strafen:

Wanderers   10 Min.   Peissenberg  14 Min.